Hinweise für Lehrpersonen Ich mach was aus mir
Modul 1
S. 12/13 Traumberufe/Mein Weg zum Traumberuf
Es ist wichtig, dass die Jugendlichen zuerst einen (oder zwei) Traumberuf(e) formulieren, bevor sie sich Gedanken über mögliche Wege machen. Diese dann konkret herauszufinden, ist eine gute Gelegenheit, im BIZ recherchieren zu lassen. Dies kann als Hausaufgabe erteilt werden, sollte aber nicht nur das Ausfüllen der Tabellen S. 13 umfassen, sondern auch einen kleinen Bericht darüber, wie man auf die Schritte gekommen ist.
S. 15 Ich bin eben ich
Schülerinnen und Schüler sollen diejenigen Bilder ausmalen, die ihnen entsprechen und sich dabei einwenig Gedanken zu sich selber machen.
Modul 3
S. 39/40 Berufe erkunden
Eine weitere Möglichkeit, Berufe zu erkunden, besteht darin, zuerst Tätigkeiten von Berufsleuten (z.B. an Berufsschauen, mit Hilfe von Videos/DVDs, an Berufsinformationstagen, etc.) bzw. Anforderungen von Berufen (oft in schriftlichen Berufsinformationen zu finden) zu recherchieren. Anschliessend werden den Tätigkeiten passende eigene Interessen, bzw. den Anforderungen passende eigene Stärken zugeordnet. Download entsprechender Beispiele (Taetigkeiten.pdf, Anforderungen.pdf) und leerer Arbeitsblätter (Taetigkeiten_leer.pdf, Anforderungen_leer.pdf).
S. 49 Tugenden 1
Sollte die Lehrperson die Jugendlichen zum Zeitpunkt der Behandlung dieses Moduls noch zu wenig gut kennen, um eine Beurteilung vornehmen zu können, so müssten die Jugendlichen ev. einen Vergleich mit Hilfe der Zeugniseinträge der Oberstufe vornehmen.
S. 50 Tugenden 2
Wenn die/der Jugendliche den Vergleich mit Hilfe der Zeugniseinträge der Oberstufe vorgenommen hat, kann das geforderte Gespräch auch mit einer Lehrperson des 10. Schuljahres durchgeführt werden.
Mögliche Gesprächsinhalte:
  • Erläutern Sie mir bitte das Zustandekommen der Zeugniseinträge.
  • Inwiefern stimmen die Zeugniseinträge (nicht) mit den Einträgen in der Spalte «Beurteilung der Lehrkraft“ überein (Skala von 1-10!)?
  • Welche Beurteilungen beruhen nicht auf Zeugniseinträgen? Wie sind sie zustande gekommen?

Teilen Sie den Jugendlichen Ihre allfällige Skepsis zu den Eintragungen mit. Fordern Sie sie auf, auf S. 54 zu diesen Punkten Stellung zu nehmen!
Zum weiteren Vergleich kann auch eine entsprechende Empfehlung (oft durch die ehemalige Klassenlehrperson anlässlich der Anmeldung fürs 10. Schuljahr verfasst) dienlich sein.

S. 52 Die Schüler/innen sollen sich an konkreten Beispielen bildhaft vorstellen, wie es sein wird, wenn sie sich verändert haben. Ihr Vorstellung beschreiben sie und halten anschliessend konkrete Massnahmen fest, die die gewünschte Verhaltensänderung unterstützen/bewirken. Kontrollieren Sie diese von Zeit zu Zeit und geben Sie den Schülerinnen und Schülern entsprechende Feedbacks, bzw. fordern Sie entsprechende Stellungnahmen ein, wenn die gewünschte Verhaltensänderung nicht eintritt.
Modul 4
S. 56-59 Anforderungen
Alternativ zum Bearbeiten der Kompetenzprofile des KGV Zürich stehen auf der Seite www.anforderungsprofile.ch die Anforderungsprofile der beruflichen Grundbildungen zur Verfügung. Sie finden dort ebenfalls einen Leitfaden zur Arbeit mit den Anforderungsprofilen.
Arbeiten Sie mit diesen Unterlagen und fahren Sie nachher auf der Seite 64 von «Ich mach was aus mir» weiter.
S. 65 Schnupperlehre: Erwartungen
Lösungsvorschläge